Fächer

Deutsch

Zwei Nachrichten!

Zuerst die "schlechte": Dies ist ein Prüfungsfach!

Doch nichts ist, wie es scheint. Denn darin steckt auch eine klare Zielstellung.

Was werden wir also tun?

Zunächst einmal - auf Vertrautem aufbauen. Da Sie am Ende einen Wahlaufsatz schreiben werden, bei dem es sich um eine Interpretation, eine Analyse oder eine Erörterung handelt, gilt es die entsprechenden Techniken wieder zu aktivieren, zu ergänzen und zu festigen. Sie werden erkennen, wo Ihre Stärken und Neigungen liegen: ob Sie lieber an einem vorgegebenen Text (Gedicht, Geschichte, Glosse o. Ä.) nach schon feststehenden Arbeitsschritten arbeiten oder lieber über ein freies Thema nachdenken und diskutieren.

Neu wird für Sie vielleicht sein, dass das Erlebnis Literatur sich einem großen Jahresthema (bisher z. B. Luxus, Freiheit, Glück, Märchenhaftes oder Schein) unterordnet und fachübergreifend mit GdG bearbeitet wird. Dazu lesen Sie einen Roman oder ein Drama, Kurzgeschichten und Gedichte. Dabei sollen Ihre Eindrücke und Gedanken im Mittelpunkt stehen, die Sie dann auch künstlerisch verarbeiten in GdG.

In Hinsicht auf die Prüfung werden Sie - mit neuem Wissen ausgestattet - wie ein Detektiv u. A. den Themen und Motiven einiger Texte und dem biografischen Hintergrund des Autors nachspüren und sich so Stein für Stein das Puzzle z. B. eines Gedichtes erschließen und dabei die eine oder andere Überraschung erleben.

Als sehr anregend könnten sich unsere Diskussionen zum Tagesgeschehen erweisen. Dafür brauchen Sie jedoch Informationen, eigene Erfahrungen, Logik und Technik. Dies erhöht zwar den Anspruch an eine Erörterung, bereitet aber gleichzeitig optimal auf Facharbeiten, Referate u. Ä. beim Studium vor.

Das ist viel, aber nicht zu viel. Das zeigt die Erfahrung. Wir werden Sie also Schritt für Schritt auf den Abschluss vorbereiten. Nur liegt es auch bei Ihnen, mit welchem Erfolg Sie das Ziel erreichen.

War da nicht noch etwas? Ach ja. Zum Schluss, die gute Nachricht:

Noch nie hat ein Schüler das Fachabitur in Deutsch bei uns nicht bestanden!

Warum also nicht auch Sie? Das ist doch nicht schlecht, oder?

Nach oben

Englisch

Nach Ihrer erfolgreichen Ausbildung in einem künstlerisch-gestalterischen Beruf wollen Sie nun die Stufe der Fachhochschulreife erklimmen.

Waren Sie bisher bei uns, dann wird Ihnen natürlich Vieles vertraut sein - und wenn Sie neu bei uns sind, dann bringen Sie auf jeden Fall "frischen Wind" in die Gruppe und unsere Englischdiskussionen.

Weil in der FOS Englisch eines der Hauptfächer ist, stehen am Ende eine schriftliche oder eventuell noch eine mündliche Prüfung:

"Prüfung? Was muss ich da tun? Soll ich etwa auf Englisch meine Meinung sagen und auch gleich noch den Cartoon oder die Statistik beschreiben? Das geht nicht." - Das geht doch. Gemeinsam schaffen wir das.

Am Anfang steht deswegen ein Crashkurs Grammatik. Das ist vielleicht nicht gerade der interessanteste Teil, aber so kann jeder seine Kenntnisse auffrischen, Wissenslücken schließen und später die Prüfung gut meistern. Schließlich sollen Sie im Laufe des Schuljahres Kommentare, Berichte, Zusammenfassungen und Briefe auch korrekt schreiben.

Und - auf Englisch Bilder oder Diagramme beschreiben oder seine Meinung dazu vertreten können, auch dies wird sich für Sie bei Studium und Arbeit auszahlen.

Dasselbe gilt auch für das Thema "Werbung". Hier können Sie Ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Wie war das noch mal mit AIDA? Und - wie bringen Sie Ihr neuestes Produkt auf Englisch an den "Mann"?

Was spielt noch eine Rolle?

• Ihr Arbeitszeitmodell für die Zukunft ("Freelancer" oder "flexitime" oder "telecommuting"?)
• Ihre Bewerbung und Ihr Vorstellungsgespräch
• "Kommunikation und Medien" (z. B. Internet, Handy und TV)
• fesselnde aktuelle Themen (z. B. Ölkrise und Benzinpreise, ökologischer Fußabdruck usw.)

Natürlich alles in englischer Sprache! All dies würde ich gern mit Ihnen behandeln und Ihnen dabei helfen, die Fachhochschulreife zu erwerben.

Nach oben

Mathematik

"Nach unserer bisherigen Erfahrung sind wir zum Vertrauen berechtigt, dass die Natur die Realisierung des mathematisch denkbar Einfachsten ist." Albert Einstein (1870-1955)

Und darum genau geht es mir, wenn Sie in meinen Unterricht kommen, die einfachen Wege zum Ergebnis zu beschreiten und nicht die komplizierteren. Möglicherweise lernen Sie dadurch neue Techniken kennen, aber letztlich dient es dem Ziel einer erfolgreich bestandenen Prüfung.

Angst vor Mathe? Niemals nie, das brauchen Sie nicht!

Wir beginnen den Unterricht mit den elementarsten Gesetzen der Mathematik. Durch individuelle Förderung erreichen Sie ein gemeinsames Niveau, indem Sie sich thematisch auf genau das konzentrieren, was sie noch brauchen und nicht das, was Sie bereits können.

Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen dabei auf:

  • Folgen und ReihenEinführung in die Funktionslehre
  • Ganz rationale Funktionen höheren Grades
  • Gebrochene rationale Funktionen
  • Differentialrechnung
  • Kurvendiskussionen; Extremwertaufgaben
  • Integralrechnung
  • Flächen-, Volumen-, Gewichtsberechnung von Rotationskörpern
  • Vektorrechnung (Grundlagen)
  • Wahrscheinlichkeitsrechnung (Grundlagen)

Ich möchte, dass Sie mit mir zusammenarbeiten und den notwendigen Willen und Fleiß mitbringen, das umfangreiche außerschulische Programm wie zusätzliche Förderstunden und Arbeitsaufgaben, langfristige Komplexaufgaben und notwendige Stunden zur Auffrischung der Grundkenntnisse - selbstverständlich ohne zusätzliche Kosten zu nutzen. Auf das alles aufbauend wurden bisher von allen Schülern die Prüfungsziele erreicht.

P.S. Sehen Sie doch das Lernen als etwas Spannendes an. Stellen Sie sich Fragen zum Stoff, die Sie interessieren und wobei Ihnen das später von Nutzen sein kann. Wir helfen Ihnen gern dabei, denn:"Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht." Albert Einstein (1870-1955)

Nach oben

Grundlagen der Gestaltung

Ziel dieses Prüfungsfaches ist die fundierte Vorbereitung auf ein gestalterisches Studium.

Im Mittelpunkt steht neben der Theorie (Kunst- und Designgeschichte, Farben-, Formen- und Kompositionslehre usw.) vor allem die Praxis. Hierbei geht es um die fachkundige Vermittlung handwerklicher Techniken im Zeichnen, in der Malerei und der Formgestaltung. Der zielgerichtete Einsatz entwerferischer Mittel für den Gestaltungsprozess spielt hierbei eine tragende Rolle. Sie erlernen neben unterschiedlichen Darstellungstechniken auch die Prinzipien der Wahrnehmung und den Einsatz von Kreativitätstechniken.

Beim Thema Kunst- und Designgeschiche geht es darum, Erkenntnisse aus dieser in die eigene praktische Gestaltungsarbeit zu transportieren. Durch diese enge Verknüpfung von praktischen Aufgaben und geschichtlich/theoretischer Betrachtung werden besonders Ihre Fertigkeiten des kritischen Bewertens und Analysierens gefördert. Ergänzt wird der theoretische Bereich durch die Betrachtung aktueller Themen aus Design, Kunst und Gesellschaft.

Seit einiger Zeit gibt es jeweils ein großes Jahresthema (u. A. Luxus, Glück, Vergänglichkeit und Freiheit), das mit dem des Faches Deutsch übereinstimmt. Dieses fachübergreifende Arbeiten ermöglicht es Ihnen über den Tellerrand hinauszuschauen, über Grenzen zu denken und sich von allem, was das Leben ausmacht inspirieren zu lassen. Aus diesem anspruchsvollen Thema resultieren Aufgabenstellungen, für die es eigene und moderne Lösungsstrategien zu entwickeln und konkrete künstlerische Arbeiten anzufertigen gilt. So werden Sie an komplexe Gestaltungsaufgaben herangeführt und können Ihre persönlichen gestalterischen Neigungen weiterentwickeln, um so ein erfolgreiches Studium aufzunehmen.

Nach oben

Technisches Zeichenen / Darstellende Geometrie

Vielleicht fragen Sie sich, wozu Sie dieses Fach brauchen.

Nun es gibt Ihnen eine Reihe Antworten auf gestalterische Fragen, hilft Ihnen räumliche und perspektivische Probleme zu lösen und verbessert oder festigt Ihre zeichnerischen Fertigkeiten unter dem Aspekt der exakten Arbeit, z. B. mit Winkel, Lineal und Zirkel. Das alles wird sich beim Studium oder in Ihrer späteren Arbeit als sehr nützlich erweisen.

Schwerpunkte des Faches sind:

  • Grundlagen des Technischen Zeichnens
  • Geometrische Grundkonstruktionen
  • Rechtwinklige Projektionen
  • Schräge Parallelprojektionen
  • Zentralprojektionen
  • Affine Abbildungen
  • Ähnlichkeitsabbildungen
  • Schnittdarstellungen
  • Perspektivdarstellungen

Grundlage, aber auch Folge dieser Arbeiten sind die gleichzeitige Schulung des räumlichen Vorstellungsvermögens, das Training des ebensolchen Sehens und die Veranschaulichung geometrischer Probleme im Raum. Letztlich mündet alles in die Ausführung und Gestaltung technischer Zeichnungen. Dies zu können, ist unabdingbare Voraussetzung für die Anfertigung einer professionellen Modellzeichnung z. B. für einen Produktdesigner.

Um es Ihnen zu erleichtern, sind zunächst alle vorgenannten methodischen Schwerpunkte auf Ihre Vorkenntnisse bzw. Ihr Basiswissen ausgerichtet. Wir werden also meist auf bekannte gestaltungsspezifische Problemstellungen bzw. gestaltungsrelevante Arbeitsweisen Bezug nehmen.

Wenn Sie glauben, weitere Unterstützung zu brauchen, so können Sie auch gern meine Konsultationen bei langfristigen Arbeitsaufgaben und bei der Prüfungsvorbereitung kostenfrei in Anspruch nehmen.

Nach oben

Computergestützte Gestaltung

In diesem Lernfeld erarbeiten wir gemeinsam die grundlegenden Kenntnisse und Fähigkeiten zur Umsetzung von einfachen und komplexeren Aufgaben mithilfe des Desktop-Publishing (DTP), die Sie anhand unterschiedlicher Beispielarbeiten anwenden werden.

Im Mittelpunkt dieser Übungen stehen die aktuell gängigen, professionellen Software-Produkte Adobe Photoshop, Adobe Illustrator und Adobe InDesign, mit welchen Sie von der Bildbearbeitung über die Erstellung von Grafiken bis hin zur Erarbeitung umfangreicher Layouts für Print-Erzeugnisse gestalterische Ideen am PC optimal umsetzen werden können.

Bei der computergestützten Gestaltung greifen solch' verschiedene ästhetische und technische Aspekte und Bereiche wie Fotografie, Form, Farbe, Typografie etc. ineinander. Diese werden hier im Sinne einer anwendungsorientierten Medienkompetenz von Ihnen vertieft und gefestigt.

Dabei kommen Ihnen die gute räumliche und technische Ausstattung sowie die angenehme Umgebung in unserem Hause, die freundliche, friedliche und offene Atmosphäre zwischen mir und meinen Schülern sowie der Auszubildenden untereinander zustatten. Ich bin eine erfahrene, qualifizierte Lehrkraft mit umfangreicher Praxiserfahrung, die Ihnen eine anspruchsvolle und intensive Ausbildung garantiert.

Nach oben

Physik

Was ist Physik?

"Achtung! Jetzt gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder es funktioniert oder es funktioniert nicht.", stellt Lukas in "Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer" fest.

Gibt man sich aber mit dieser Feststellung nicht zufrieden und fragt, warum das Ergebnis einmal so oder so ist, dann landet man ganz schnell bei dieser Wissenschaft. Denn, in der Physik beginnt alles Neue damit, dass jemand brummt: "Hmmm, ...ist ja komisch." (frei nach Asimov).

Wenn Sie also ein eher neugieriger Mensch sind, werden Sie hier viel Interessantes erfahren, das Ihnen auch beim Finden kreativer Ideen und deren praktischer Umsetzung helfen kann.

Inhaltliche Schwerpunkte sind:

 

1.Grundlagen der Mechanik

Bewegung, Kräfte, Arbeit-Leistung-Energie Impuls, Impulserhaltungssatz, Stoßvorgänge

2.Mechanik der Flüssigkeiten

Molekularkräfte, Molekularbewegungen Disperse Systeme Druck und Auftrieb

3.Grundlagen der Optik

Bildpunktentstehung, reelle und virtuelle Bilder Beugung und Interferenz - Linienspektrum

4.Grundlagen der Wärmelehre

Kinetisch-statische Betrachtungen Thermodynamische Betrachtungen

Dabei werden Ihre Vorkenntnisse stark berücksichtigt und gegebenenfalls durch zusätzliche Konsultationen den Erfordernissen angepasst. Themen die Ihre zukünftige Ausbildung/Studium berühren könnten, stehen dabei im Mittelpunkt. Praktische Beispiele und der Bezug auf alltägliche (physikalische) Erscheinungen sind weitere Schwerpunkte.

Letztlich geht es um Erkenntnisgewinn und so erfahren Sie hier ein wenig mehr darüber, was unsere Welt wirklich im Inneren zusammenhält, denn: "Wahr ist nicht, was uns einleuchtet, wahr ist, was die Natur bestätigt." (D. Schönemann)

Nach oben

Chemie

CHEMIE am BBI

Chemie am BBI -
fast jeder wollt` es nie.
Doch es muss sein, nur für zwei Stunden;
mit Fleiß und Stehvermögen kommt jeder über die Runden.

Der Vorteil ist, Sie können hier schaffen,
was andere erst in zwei Jahren raffen.
Da helfen Übung, Experiment und Co. -
Das funktioniert neun Jahr` schon so.

Zunächst beginnt es mit Grundlagen
zur Reaktion. Sie dürfen stets fragen!
Danach sind Bindungen an der Reihe.
Behandelt werden aber nur noch dreie.

Mit Le Chatelier und Braun, das kapiert schnell jeder Wicht,
springen Sie dann ins Gleichgewicht.
Da kann man zum Beispiel sehen was geht,
wenn man an Druck und Temperatur rumdreht.

Doch endlich wird es jetzt konkret und Sie zieh`n ins Gerichte
mit Redox-, Fällungs- und Säure-Base- Gleichgewichte.
Dabei wird es heiß, es stinkt und knallt,
R40 wird zum Zauberwald.

Zuletzt, wenn Sie sich sehr beeilen,
Sie bei den Farbstoffen verweilen.
Auch hier wird`s bunt und farbenfroh.
Das mag ein jeder Künstler so.

Auch wenn das Jahr zur Eile zwingt,
zum Lohn der Fachoberschulabschluss winkt.
Die Prüfung fliegt an Ihnen vorbei mit Überschall,
waren Sie 9 Monate perfekt am Ball.

Nach oben

Sozialkunde

Fragt ihr euch auch manchmal, was da so vor sich geht in der Welt? Warum immer alle über alles reden und sich doch nichts ändert? Die einen fordern härtere Regel, die anderen mehr Freiheit - uns das manchmal in der gleichen Partei. Diese und andere Fragen, die euch bewegen könnten, stehen oft im Mittelpunkt des Fachs Sozialkunde.

Das Hauptaugenmerk allerdings liegt nun mehr auf Themen, die sich direkt um eure Zukunft als Kreative drehen. So werdet ihr rechtzeitig auf Fragen vorbereitet, die früher oder später auf euch zukommen: Wie sind meine Werke (die mir ja auch selbst am Herzen liegen) eigentlich geschützt? Ab wann kommen mir Urheberrecht und Markenschutz zugute? Worauf sollte ich achten, wenn ich im Internet vor großem Publikum Kostproben meiner Arbeit, z. B. in sozialen Netzwerken, vorstellen möchte? Oder andersherum: Was tun, wenn ich meine Präsentation im Netz mit Bildern aus fremder Quelle aufgepeppt habe, und plötzlich landet bei mir eine Abmahnung im E-Briefkasten? Neben solch' werkrechtlichen Fragen haben angehende Gestalter und Designer auch mit der Beschleunigung der Branche zu kämpfen, was zu immer mehr Problemen im Arbeitsrecht, der Altersvorsorge u. Ä. führt.

Wie bleibe ich also "mit der Nase im Wind" und habe so eher die Chance mich umzuorientieren? Vielleicht in die Selbständigkeit? Auch solche Alternativen sollen beleuchtet werden. Um euch aber nicht nur mit der Gesetzgebung zu "quälen", könnt ihr natürlich genauso selbstgewählte, euch auf den Nägeln brennende Themen einbringen und z. B. in einem Projekt unter die Lupe nehmen.

Nach oben

Sport

Sport frei! So ist das Leben!

Wer von euch dachte, dies hätte er hinter sich, hat eben falsch gedacht. Wir könnten es nicht besser ausdrücken als ein User auf workout.de vor mittlerweile vier Jahren: "Die Fitness ist natürlich nur eine Ausdrucksform des komplexen Zusammenspiels von Körper, Geist und Seele.

Ich mache Sport, weil ich gerne einen gesunden Körper habe, aber auch weil der Sport mir oft hilft, zu mir selbst zu kommen, wenn ich nach einem langen und vollen Tag manchmal nicht mehr weiß, wohin mit den ganzen Gedanken." (tahobii) Wir teilen diese Erfahrung und sie ist aktueller denn je. In Gruppen - und in Einzeltrainings erlebt ihr wie schön schwierig es sein kann, "in einem Boot zu sitzen" oder ein Einzelkämpfer zu sein. In jedem Fall könnt ihr euch euren Rücken stärken, ob nun gegenseitig oder mittels Gerätetraining im Fitness-Studio oder in der Leichtathletik. Bei den Ballspielen (Fuß- und Volleyball) wiederum kommt es darauf an, am Ball zu bleiben, Steilvorlagen zu geben, keine Eigentore zu schießen, den längeren Atem zu haben, nicht ins Abseits zu geraten oder auf der Auswechselbank zu sitzen. Eben fast wie im Leben selbst. Aber eben nur fast, denn Fairness und Regeln sind im Sport oberstes Gebot und Verstößen wird die rote Karte gezeigt. Toll wäre es, wenn ihr auch der Regungslosigkeit in der Freizeit eine rote Karte zeigen würdet, denn:

"Wer rastet, der rostet. Und wer viel rastet, bei dem rieselt 's eben noch mehr!"

Nach oben

  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • XING