Filmpremiere an der BBI-Grafikschule

And… Action! In einem fächerübergreifenden Unterrichtsprojekt beschäftigten sich unsere angehenden Gestaltungstechnischen Assistent/innen Grafik-Design im 2. Lehrjahr mit der Verfilmung einer Kurzgeschichte.

Dazu analysierten und interpretierten sie zunächst eine Kurzgeschichte aus der Sammlung „Berliner Kindheit um Neunzehnhundert“ des Schriftstellers Walter Benjamin, in der es um Erinnerungsstücke geht. Basierend auf dem Gelesenen verfassten die Azubis eigene Kurzgeschichten, die dann zu einer gemeinsamen Filmvorlage zusammengefasst wurden: „Der Film handelt von einer Party, die aus dem Ruder läuft. Es geht um Erinnerungen, Erinnerungslücken, darum, wie weit man seinen Wahrnehmungen trauen kann.“, erklärt Deutschlehrerin Antje Mindl-Mohr.

Nach gut 4 Wochen Vorarbeit im Deutschunterricht ging es im März an die praktische Umsetzung des Drehbuchs im Handwerkskurs Fotografie. Als Kulisse für ihren Kurzfilm diente den Schüler/innen das Schulgebäude und die Peißnitzinsel. Bei den Dreharbeiten kam es auf den „gezielten Einsatz der heute technischen Möglichkeiten für eine spannende Abbildung von Motiven und aussagefähigem Bildmaterial“ an, so Mediendozent Wolfgang Kubak: „Die Gestaltung mit der passenden Brennweite, der Wirkung der Schärfentiefe und der gezielte Einsatz einer Belichtungszeit sind wichtige Lehrinhalte. Dieses vermittelte Wissen mit kreativen Köpfen umzusetzen, ist uns mit diesem unterrichtsübergreifenden Projekt wirklich gut in der Praxis gelungen.“

Tatsächlich zeigt das professionelle Ergebnis, mit wie viel Kreativität, Engagement und Fleiß die Azubis bei der Sache waren. An die Filmaufnahmen schlossen sich aufwändige Nacharbeiten an, die die Schüler/innen selbstständig zum Abschluss brachten. Zum Tag der offenen Tür am 09. April 2022 wurde der eindrucksvolle Kurzfilm mit dem Titel „Delirium“ erstmals gezeigt.

Die Dreharbeiten – Schnappschüsse am Set:

Kurzfilm "Delirium" der Klasse GAG20

© 2022 BBI - Akademie für berufliche Bildung gGmbH